Umbau eines Logistikgebäudes zur neuen Niederlassung des IWU in Arnstadt

Vom Lager zum Labor


Das Institut für Wasser- und Umweltanalytik (IWU) in Luisenthal ist wichtiger Akteur in punkto Trinkwasserqualität in Thüringen. Es ist aktuell an drei Standorten im Freistaat untergebracht (Luisenthal | Erfurt | Tambach-Dietharz).

Unser Projekt startete mit der Vorschaltung einer Machbarkeits- und Zielfindungsphase (LPH 0). Die Auftraggeberseite wurde durch Zusammenarbeit mit dem durch uns als Generalplaner organisierten Fachplaner-Team zu einer auf das umzunutzende Zielobjekt hin angemessene Aufgabenstellung beraten. Es gilt, eine Gruppe von Umweltanalytiklaboren in einem Hallenbau, einem Logistikgebäude Baujahr 1994, unterzubringen. Und zwar zur langfristigen Miete.

Entwurfsprioritäten wurde deshalb: Prinzipielle Rückbaubarkeit nach 20 Jahren und somit das Addieren von Konstruktionen (aufgestelzter Hohlraumboden) anstelle Subtrahieren (Zerstören der Bodenplatte für Wärmedämmung und Grundleitungsnetz). Tageslicht für feste Arbeitsplätze ist ins Innere der Hallen zu bringen. Funktionsergänzend wird die Immobilie Büro-, Sozial, sowie Schulungsräume und Lager erhalten. Auch eine Kleingarage wird eingebaut. Alle Technikzentralen für die Ver- und Entsorgung der Nutzungen sind neu zu dimensionieren. Die Dachfläche (4.000 qm) wird als Träger für PV-Anlagen den Netz-Strombedarf des künftigen Nutzers dämpfen helfen.

Die Labornutzung umfasst Wasser- und Umweltanalytik, insbesondere die Untersuchung von Boden-, Wasser- und Luftproben sowie Abfällen. Es wird klassisch, nasschemisch-analytisch und mikrobiologisch gearbeitet. Ein besonderer Aufgabenbereich ist die Untersuchung von Luftproben. In fast allen laborähnlichen Räumen sind Trinkwasseranschlüsse erforderlich für Laborspülen, Geschirrspüler, Augenduschen.

Unser Auftraggeber, die Gesellschaft für Wasser- und Abwasserservice (GWA) mbH ist Dachorganisation der IWU und 100%ige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Erfurt (SWE).