Neubau Grundschule in Bad Berka - Nichtoffener Realisierungswettbewerb


Das gesamte Gebäudeensemble der zu realisierenden 3-zügigen Grundschule folgt konsequent einem Raster von 3,95 m. Das Herzstück bildet ein zweigeschossiges Foyer. Dieses nach Osten und Westen raum- und lichtdurchlässige Forum ist zentraler Kommunikations- und Veranstaltungsort. Nach oben öffnet sich der Raum zu einer umlaufenden Galerie. Südlich und Nördlich des Foyers befinden sich zwei zentrale Treppenräume, über welche die Obergeschosse der vier Lernhäuser erschlossen werden. Die zweigeschossigen Lernhäuser sind strukturell gleich aufgebaut und entlang der zentralen Ost-West-Achse leicht zueinander verschoben.

Dem südöstlichem Lernhaus vorgelagert ist ein eingeschossiger Baukörper mit einer lichten Raumhöhe von 3,50 m. Er definiert die südliche Raumkante des Vorplatzes und beinhaltet den Speisesaal und die Aula. Beide Räume öffnen sich zum Vorplatz. Die gesamte Anlage erscheint in sinnvollen und dem Ort gerecht werdenden Proportionen.

Die Schule ist ein Holzbau. Holz als nachwachsender Rohstoff, mit der Möglichkeit einer neutralen CO2 -Bilanz, garantiert ein nachhaltiges, zukunftsfähiges Schulgebäude. Ziel ist die Schaffung von Räumen mit einer natürlichen Atmosphäre, die eine spürbar angenehme Stimmung wiedergibt. Holz als ökologisch unbedenklicher Rohstoff sorgt zudem für ein angenehmes und gesundheitsförderndes Raumklima. Zusätzlich wird angemessene Wirtschaftlichkeit, dank hoher Vorfertigung und modularer Bauweise bzw. Effizienz auf der Baustelle, erreicht.